Dieses Tutorial ist VALID und sollte aktuell funktionieren...

Bitte lies Dir den Disclaimer durch, bevor Du eine Anleitung umsetzt...

Haftungsausschluss / Disclaimer

Basissystem: Debian 9 MIT Verschlüsselung auf der netcup Verwaltungskonsole vorbereiten

Für ein verschlüsseltes Debian 9 „Stretch“ Minimalsystem müssen wir schon ein wenig tiefer in die Trickkiste greifen. Wir installieren es manuell über die Rettungskonsole von netcup. Hier folgen die nötigen Schritte, um den Server mittels der Verwaltungskonsole darauf vorzubereiten:

Wir loggen uns in die Verwaltungskonsole ein. Danach wählen wir den Rootserver aus dem Dropdown-Menü aus, der installiert werden soll.

 

Nach der Auswahl befinden wir uns im „Allgemein“-Reiter des Menüs. Hier kopieren wir uns die Daten des Servers in unsere Dokumentation…
1) Server-Name (Vertragsnummer).
2) Hardware-Daten: RAM, Anzahl der CPU-Kerne und Größe der Speichereinheit.
3) Netzwerkdaten: MAC-Adresse, IPv4 und IPv6.
4) Spitzname: Diesen können wir frei vergeben, um die Server besser voneinander zu unterscheiden. Hier wähle ich in der Regel den Hostnamen des Servers aus. Um ihn zu speichern, klicken wir auf das „Disketten-Symbol“ am Ende der Zeile.
5) Ist das erledigt, wechseln wir zur „Steuerung“.

 

Hier werden wir unseren Server nun „erzwungen abschalten“. Wenn er steht, wechseln wir auf „Netzwerk“.

 

Im „Netzwerk“ Setup werden wir den „Pointer“ setzen und uns weitere Details notieren:
1) Pointer setzen (Hostname für Mailserver) und mittels der kleinen Diskette abspeichern.
2) Gateway in die Dokumentation übernehmen.
3) Zu den „Einstellungen“ wechseln.

 

Hier stellen wir folgende Werte ein:
1) Die Boot-Reihenfolge setzen wir per „Drag & Drop“ auf „Network“ und klicken auf „Speichern“ (2).
3) Das Keyboard-Layout der VNC-Konsole ändern wir auf „de“ und „Speichern“ (4).
5) Betriebssystem Optimierungen setzen wir auf „Linux“ und „Speichern“ (5).
7) Der CPU-Aufbau. Wir möchten in der Regel nur einen Socket (entspricht virtuell einem CPU-Schacht) mit „x“ Kernen. Die Anzahl Kerne pro Socket stellen wir auf das Maximum und „Speichern“ (8).
9) Wir überprüfen, dass der „Autostart“ aktiviert ist (grünes Häkchen) und „Speichern“ (10).
11) Anschließend gehen wir zu den „Medien“.

 

 

 

 

Wir wählen den Menüpunkt „Rettungssystem“ und klicken dort auf „Rettungssystem aktivieren“.

 

netcup teilt uns mit, dass wir das Rettungssystem erfolgreich aktiviert haben und es beim nächsten Start des Servers geladen wird.

Wichtig! Auf jeden Fall das Passwort für den interim-Zugang der Rettungskonsole notieren!

3) Im Anschluss daran starten wir unseren Server über die „Steuerung“ Konsole.

 

Hier Starten wir den Server mit einem Klick auf die „Starten“-Schaltfläche.

Nun loggen wir uns aus der Verwaltungskonsole aus und verbinden uns im Anschluss per SSH auf die Rettungskonsole.

Achtung: Nach dem Abschluss der Installation die Boot-Reihenfolge anpassen…

Bitte daran denken, dass wir nach der Installation des verschlüsselten Debian9 zurück zur Serververwaltung wechseln sollten und die Bootreihenfolge erneut umstellen. Wir möchten die „Hard Disk“ an erster Stelle stehen haben. Wenn wir den Server neu starten, geht das nämlich deutlich schneller, wenn direkt von der Festplatte gestartet wird und wir nicht drauf warten müssen, bis das Netzwerk sagt, dass es nicht booten will.

Anzeige *

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.