Dieses Tutorial ist VALID.

Bitte lies Dir den Disclaimer durch, bevor Du eine Anleitung umsetzt...

Haftungsausschluss / Disclaimer

Debian 10 (Buster) Installation Teil 2 – Basissystem einrichten

Weitere Systemeinstellungen

Tools nachinstallieren, Update-Script anlegen und ausführen

Das Post-Install-Script von Netcup hat ja die Installation von Debian 10 auf den neuesten Stand gebracht. Wir holen uns jetzt ein paar Tools dazu, die wir später brauchen, und legen ein Update-Script an, um Updates in Zukunft schneller durchzuführen. Außerdem erstellen wir auch gleich noch ein „Backup“-Verzeichnis.

apt install --no-install-recommends -y debian-goodies curl pwgen htop apache2-utils ntp unzip mc lnav

nano ~/upup.sh
#!/bin/bash
apt update
apt upgrade
checkrestart
## Speichern mit "Strg+x" und "y"

chmod 700 ~/upup.sh
./upup.sh

mkdir /var/backup

Hostname und Hosts einrichten

Wenn wir unseren Server auf eine Domain laufen lassen möchten, dann richten wir den „Hostname“ und die „Hosts-Datei“ entsprechend ein. Mit dem Tool „hostctl“ können wir den Hostname schnell und einfach setzen. Die „Hosts“-Datei ändern wir klassisch mit dem Editor. Es kommt aber nur eine Zeile mit dem Domainnamen und der IP des Servers hinzu.

hostnamectl set-hostname xp-server.de

hostnamectl

   Static hostname: xp-server.de
         Icon name: computer-vm
           Chassis: vm
        Machine ID: a6d392...
           Boot ID: 154d2a...
    Virtualization: kvm
  Operating System: Debian GNU/Linux 10 (buster)
            Kernel: Linux 4.19.0-5-amd64
      Architecture: x86-64

nano /etc/hosts
## unter die 127.0.0.1 - Anweisung anfügen:
94.16.119.127     xp-server.de     xp-server
## Speichern mit "Strg+x" und "y"

Die IP und der Hostname müssen natürlich von Deiner Maschine sein… :)

Unattended Upgrades

Damit Debian 10 auch ohne unser Zutun mit wichtigen Sicherheitsupdates versorgt wird, aktivieren wir die „Unattended Upgrades“:

apt install -y unattended-upgrades apt-listchanges
dpkg-reconfigure -plow unattended-upgrades
### [Ja] / [Enter]

cat /etc/apt/apt.conf.d/20auto-upgrades
### Beide Werte müssen auf "1" stehen, dann laufen die Updates:
APT::Periodic::Update-Package-Lists "1";
APT::Periodic::Unattended-Upgrade "1";

Rotierte LOGs komprimieren

nano /etc/logrotate.conf
# uncomment this if you want your log files compressed
compress

Also den „Hash“ vor „compress“ löschen und mit „Strg+x“ und „y“ speichern…

Terminal in Farbe und weitere nette Einstellungen

Damit die Ausgabe auf dem Schirm ein wenig farbenfroher wird, geben wir der „Bash“ ein paar Einstellungen mit auf den Weg. Wir legen auch gleich einen „Shortcut“ für „docker-compose“ an, damit wir später nur noch „dco“ tippen brauchen.

Nach dem Öffnen von „.bashrc“ löschen wir mit einigen „Strg+k“ erst mal den ganzen Inhalt und ersetzen ihn mit folgenden Anweisungen:

nano ~/.bashrc

## Start
# If not running interactively, don't do anything
case $- in
    *i*) ;;
      *) return;;
esac

# don't put duplicate lines or lines starting with space in the history.
HISTCONTROL=ignoreboth

# append to the history file, don't overwrite it
shopt -s histappend

# for setting history length see HISTSIZE and HISTFILESIZE in bash(1)
HISTSIZE=1000
HISTFILESIZE=2000

# check the window size after each command and, if necessary,
# update the values of LINES and COLUMNS.
shopt -s checkwinsize

# set variable identifying the chroot you work in (used in the prompt below)
if [ -z "${debian_chroot:-}" ] && [ -r /etc/debian_chroot ]; then
    debian_chroot=$(cat /etc/debian_chroot)
fi

# set a fancy prompt (non-color, unless we know we "want" color)
case "$TERM" in
    xterm-color) color_prompt=yes;;
esac

force_color_prompt=yes

if [ -n "$force_color_prompt" ]; then
    if [ -x /usr/bin/tput ] && tput setaf 1 >&/dev/null; then
        # We have color support; assume it's compliant with Ecma-48
        # (ISO/IEC-6429). (Lack of such support is extremely rare, and such
        # a case would tend to support setf rather than setaf.)
        color_prompt=yes
    else
        color_prompt=
    fi
fi

if [ "$color_prompt" = yes ]; then
    PS1='${debian_chroot:+($debian_chroot)}\[\033[01;32m\]\u@\h\[\033[00m\]:\[\033[01;34m\]\w\[\033[00m\]\$ '
else
    PS1='${debian_chroot:+($debian_chroot)}\u@\h:\w\$ '
fi
unset color_prompt force_color_prompt

# If this is an xterm set the title to user@host:dir
case "$TERM" in
xterm*|rxvt*)
    PS1="\[\e]0;${debian_chroot:+($debian_chroot)}\u@\h: \w\a\]$PS1"
    ;;
*)
    ;;
esac

# enable color support of ls and also add handy aliases
if [ -x /usr/bin/dircolors ]; then
    test -r ~/.dircolors && eval "$(dircolors -b ~/.dircolors)" || eval "$(dircolors -b)"
    alias ls='ls --color=auto'
    alias grep='grep --color=auto'
fi

alias dco=docker-compose
##EOF

Anzeige *

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwendung
von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Scroll to Top