FileZilla – Daten sicher übertragen

Um Daten zwischen PC und Server zu übertragen, gab es recht früh schon ein Standard Protokoll: FTP, das „File Transfer Protocol“.
Dummerweise hat damals noch niemand daran gedacht, in welche Richtung sich das Internet entwickeln wird. Deshalb hat das FTP-Protokoll einen gravierenden Nachteil: Die Passwörter und der komplette Datenstrom werden im Klartext übertragen…

Das ist heute selbstverständlich nicht mehr Stand der Technik. Genau wie Telnet deswegen durch SSH ersetzt wurde, hat man sich bei FTP auch etwas einfallen lassen: sFTP – „secure FTP“. sFTP benutzt SSH, um den Datenstrom zu verschlüsseln. Das ist auch dringend notwendig, wenn man bedenkt, an wie vielen Knoten der Datenverkehr abgegriffen und mitgeschnitten wird.

Und ein kostenloses Programm, mit dem man dieses Protokoll nutzen kann, möchte ich Dir nun vorstellen: FileZilla.

Download und Installation

Auf der Homepage von FileZilla kann man den Client hier herunterladen: https://filezilla-project.org/download.php?type=client

Die .exe Datei musst Du ausführen und Dich durch den Installer klicken. Ist dieser fertig, kannst Du FileZilla starten.

FileZilla einrichten

filezilla-1 Wenn Du FileZilla gestartet hast, kannst Du links oben den Server-Manager Button anklicken. Das öffnet den Server-Manager, in den wir alle unsere Maschinen eintragen.

filezilla-2 Ich unterteile Server gerne in Standort- oder Funktions-Gruppen. Hier zum Beispiel „Lokal“ und „UltraVPS“. Da findest Du die jeweiligen Maschinen schneller, wenn Du viele Server zu Verwalten hast. Ansonsten ist die Einteilung in Verzeichnisse etwas übertrieben ;)

filezilla-3 Nach der Anlage der Verzeichnisse kannst Du die Server erstellen. Ein Klick auf „Neuer Server“ erzeugt den Eintrag. Hier kannst Du der Maschine dann einen aussagekräftigen Namen geben.

Hast Du den Namen der Maschine gewählt, bitte mit „Enter“ bestätigen.

Da wir uns nicht per „FTP“, sondern „sFTP“ verbinden möchten, stelle bitte das Protokoll in der DropDown-Zeile auf „sFTP“ um.

filezilla-4 Je nachdem, ob wir uns per „Benutzer / Passwort“ oder später dann mit dem „Schlüssel / Schloss“ Verfahren anmelden, wählen wir aus dem Verbindungsart-DropDown entweder „Normal“ oder „Interaktiv“.

filezilla-5 Ist das erledigt, geben wir die restlichen Daten des Servers ein. Die IP-Adresse und der Port, auf dem SSH auf dem Server läuft. Dann noch der Benutzername, mit dem wir uns auf unserem Server anmelden möchten, und das Passwort, falls wir „Normal“ eingestellt haben. Bei „Interaktiv“ – dem Schlüssel / Schloss Verfahren – können wir nur den Benutzernamen eingeben, da das Passwort-Feld ausgegraut ist.

filezilla-6 Im Reiter „Erweitert“ können wir die Standard-Verzeichnisse einstellen, die FileZilla für uns einrasten soll, wenn wir mit dem jeweiligen Server verbunden sind. Das ist gerade bei mehreren Servern sehr praktisch, weil wir gleich auf den richtigen Verzeichnissen raus kommen. Für den Anfang können die Felder aber natürlich auch leer bleiben.

Über den Button „Verbinden“ stellen wir nun eine erste Verbindung zum Server her. Dabei werden auch sämtliche Einstellungen gespeichert.
Klicken wir stattdessen auf „OK“, werden nur die gerade eingegebenen Server-Daten gespeichert, aber keine Verbindung hergestellt.

filezilla-7 Bei der ersten Verbindung zu einem unbekannten Server wird eine Info angezeigt. Per Haken bestätigen wir, dass das unsere Maschine ist, auf die wir verbinden möchten, und klicken auf „OK“. Diese Info wird dann bis zu einer Änderung der SSH-Daten nicht mehr angezeigt.

filezilla-8 Wunderbar! Die Verbindung zum Server steht und wir sind eingeloggt. Nun könnten wir Daten zwischen dem PC und unserem Server hin und her kopieren.

Aber wie funktioniert das nun mit dem Schlüssel?

filezilla-9 Wollen wir uns per Schlüssel am Server anmelden, gehen wir auf „Bearbeiten“ und „Einstellungen“. Dort wählen wir den Punkt „SFTP“ aus und haken unabhängig von den Schlüsseln erst mal „Kompression aktivieren“ an.

Schlüsseldateien können wir über die Schaltfläche „Schlüsseldatei hinzufügen…“ in FileZilla bekannt machen.

ACHTUNG! FileZilla kann nicht mit Schlüsseln mit Passwort umgehen! Du wirst nach der Wahl des Schlüssels zur Eingabe seines Passworts aufgerufen. Dann fragt FileZilla, wo der Schlüssel ohne Passwort gespeichert werden soll. Es ist völlig klar, dass dafür NUR unser verschlüsseltes Volume in Frage kommt…! Wir hängen noch ein „-dechiffriert“ an den Dateinamen, damit wir uns daran erinnern, dass der Schlüssel nun kein Passwort mehr hat. Und speichern.

Ich hoffe, FileZilla wird irgendwann einmal Schlüssel mit Passwort unterstützen, damit wir diesen Schritt nicht mehr brauchen. Schlüssel ohne Passwort sollte man am Besten gar nicht verwenden…

Abschließend klicken wir auf „OK“, das speichert die Einstellungen.

Daten mit FileZilla übertragen

In Filezilla werden Daten am Einfachsten per „Drag & Drop“ hin und her kopiert. Also das Verzeichnis oder die Datei, die übertragen werden soll, mit der Maus nehmen und auf die andere Spalte ziehen. Nun beginnt der Datentransfer.

Es werden während der Übertragung Details zur Geschwindigkeit, dem Fortschritt und der geschätzten Restdauer angezeigt.

Unten in der Statuszeile sind Reiter, da kannst du zwischen den Dateien, die noch übertragen werden sollen, den erfolgreich übertragenen und den fehlgeschlagenen umschalten. Wenn eine Übertragung scheitert, wird gleich noch ein Grund mit angegeben. Das hilft bei der Fehlersuche. Ansonsten sollte hier immer „0“ stehen :)

Fazit

Eine sichere Datenübertragung ist kein Hexenwerk. FileZilla ist schnell eingerichtet und erfüllt seinen Zweck vorbildlich.

Links

FileZilla Homepage: https://filezilla-project.org/

Haftungsausschluss!

Bitte lies Dir den Disclaimer durch, bevor Du eine Anleitung umsetzt...

Anzeige *

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.