Bitte lies Dir den Disclaimer durch, bevor Du eine Anleitung umsetzt...

Haftungsausschluss / Disclaimer

WordPress – Anpassungen im Dockerfile – Juni 2020

Die WordPress Entwickler haben eine Änderung am Dockerfile und der entrypoint.sh durchgeführt, um das Erstellen der Verzeichnisse von „wp-content“ neu zu regeln. Um dieses Update mitzunehmen, müssen wir unser Dockerfile anpassen und auch die entrypoint.sh neu laden…

Das neue WordPress Image in folgenden Schritten:

  • Änderungen in das Dockerfile einpflegen
  • entrypoint.sh neu laden
  • Image bauen lassen
  • Image taggen
  • Alle Container mit dem neuen Image durchstarten
  • Container prüfen
  • Aufräumen

Änderungen in das Dockerfile einpflegen

Am Besten speicherst Du Dein Dockerfile als „.backup“ ab und nimmst das komplette Dockerfile neu aus dem Tutorial. Dann passt Du eventuelle Änderungen an, die Du in Deinem Dockerfile drin hattest. Auf jeden Fall muss das E-Mail-Konto neu eingestellt werden. Ansonsten eventuell die Limits.

Geändert hat sich auch, dass „opcache“ und „pdo“ schon im php-Image vorhanden sind. Wir brauchen die nicht mehr selber bauen.

entrypoint.sh neu laden

Das entrypoint-Script laden wir mit folgendem Befehl frisch vom Server. Falls es nicht ausführbar ist, holen wir das auch gleich nach:

wget -qNP ~/docker/wordpress-php74-apache https://raw.githubusercontent.com/docker-library/wordpress/master/php7.4/apache/docker-entrypoint.sh
chmod +x ~/docker/wordpress-php74-apache/docker-entrypoint.sh

Image bauen lassen

Unsere beiden Quell-Dateien sind nun aktuell. Aus diesen lassen wir jetzt das neue Image bauen:

time docker build -t wordpress-php74-apache:5.4.2 ~/docker/wordpress-php74-apache

Image taggen

Ist das Image erfolgreich gebaut worden, hängen wir ihm den „:latest“-Tag an:

docker tag wordpress-php74-apache:5.4.2 wordpress-php74-apache:latest

Alle Container mit dem neuen Image durchstarten

Nun starten wir mit unserem „upup-docker.sh“-Script die Container neu:

/root/upup-docker.sh

Container prüfen

Laufen unsere Container wieder? Docker fragen…

docker ps -a

Steht bei „Status“ überall „up“, können wir

Aufräumen

Die Überreste des Bau-Prozesses entfernen wir wie gewohnt mit folgendem Kommando:

docker system prune

Fazit

Hin und wieder kommt es zu größeren Änderungen bei den Dockerfiles. Darum ist ein Blick auf die Github-Seite der Projekte, die wir pflegen, nicht verkehrt.

Docker ist ein „Prozess“ und die damit verbundenen Dateien „wachsen“ mit uns mit.

Anzeige *

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwendung
von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Scroll to Top